Mein Name ist Michael Geringer, ich bin der Sohn von Albert Geringer der in Weißkirchen im Banat geboren wurde.

Ich suche die Geringers, deren Vorfahren, Nachfahren, Verwandte und Weißkirchner in aller Welt, ich suche den Weg unser Erbe aus der alten Heimat Weißkirchen für die Folgegenerationen zu bewahren und das Erlebte, die Erinnerungen und die Geschichte unserer Vorfahren in die Zukunft zu tragen sowie den Brückenschlag zu den dort gebliebenen herzustellen. Diese Homepage ist Teil des Vorgangs.



Einladung zum großen Weißkirchner Treffen 2019

Hier lernt man noch die gebürtigen Weißkirchner kennen. Wie sie für ihre Heimat brennen und ihr nachtrauern, teilweise über 90 Jahre aber geistig fit, erzählen sie von damals, sie kennen jede Straße , jeden Namen und wenn man Glück hat dann trifft man die Freundin oder die bekannten seiner Großeltern.

Ich kann euch versprechen das ist richtig emotional

Weißkirchner Helmut Erwert wird von Bundespräsident  Steinmeier geehrt

Text Helmut Erwert

Die hohe Ehre, dass ein in Weißkirchen geborener "Altflüchtling" unter 5  ausgewählten Persönlichkeiten aus Bayern vom Bundespräsidenten der BRD zum Neujahrsempfang 2019 ins Schloss Bellevue nach Berlin eingeladen wurde, hat mich außerordentlich gefreut, der Empfang zählte zu den Höhepunkten meiner Biografie, zumal hier "unsere Sache" aus dem engen Rahmen von Lokalberichten heraustreten konnte.  
Die Auszeichnung geht wohl aus dem Zusammenhang mit meiner wissenschaftlichen Aufarbeitung unseres südostdeutschen Flüchtlingsschicksals und der nachfolgenden Integration in meinen zahlreichen publizierten Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln und in den Regionalgeschichtsbüchern, ferner aus dem Zusammenhang mit dem Engagement als "Brückenbauer" zu unserer Altheimat Banat und Weißkirchen/Bela Crkva hervor, wie es in der wörtlichen Vorstellung vor dem Staatsoberhaupt zitiert wurde. 
Durch die bei dieser Gelegenheit gelungene Überreichung meines Weißkirchen-Romans "Elli" als Geschenk an die Frau des Bundespräsidenten  siehe Bild - ist die Erinnerung an unsere Weißkirchner Existenz in unserer Geburtsstadt sowie an ihr späteres tragisches Schicksal - ins Zentrum der Bundesrepublik nach Berlin - in die Hände des Ersten Mannes unseres Staates und seiner Frau gelangt. 
Ich würde mich freuen, wenn meine Weißkirchner Landsleute eine freudige Genugtuung darüber empfänden, dass einer ihrer Schicksalsgenossen ihre Geschichte und die ihrer Stadt und ihrer Menschen aus der Nahperspektive an höchster staatlicher Stelle der BRD einbringen durfte. Er hat dafür lange recherchiert, persönliche Opfer gebracht, um sie in die deutschlandweite Erinnerung einzuschreiben.